Exposición de coches eléctricos en Los Llanos

Ayer fui a Los Llanos para ver la exhibición de coches eléctricos. Se pude ver los siguientes modelos:

  • Hyundai Ioniq Electric, actualmente el automóvil eléctrico más interesante de la clase media. El propietario me dijo que pagó 23.000 € (equipamiento mediano) e incluyendo la promoción Movea de 5.500 €. Carga a partir de la 1:00h en la noche en la tarifa especial de Endesa para coches eléctricos y paga solo 0,07 € por kWh. Su automóvil necesita aproximadamente 12 kWh por cada 100 km, esto son unos 0,80 € por cada 100 km, que es casi gratis. El propietario se mostró muy satisfecho, y no había problemas con la capacidad de la batería, porque el automóvil llega fácilmente a 200 km de distancia antes de necesitar un recargo. El coche se carga en casa por la noche. Solo se quejaba de que a veces las ruedas giran debido al motor fuerte cuando arranca o gira en curvas y que el piloto automático no se puede usar en las carreteras malas de Canarias. El maletero es un poco pequeño para una familia de 4 personas, pero los asientos traseros se pueden plegar para aumentar el volumen del maletero. El propietario me dijo que casi nunca necesita usar los frenos por que cuesta abajo el motor recupera la energía con hasta 45 kW para recargar la batería.
  • BMW i3, el coche eléctrico actualmente más extravagante de la clase media. No es tan eficiente como el Hyundai, pero tiene un diseño muy especial, que fue elogiado por los visitantes. Pero eso tiene su precio.
  • Desafortunadamente, un Volkswagen E-Golf no estaba en exhibición, aunque sin duda sería interesante para muchos Canarios por la famosa calidad de VW.
  • Nissan Leaf: También estaba en exhibición. Es el coche eléctrico más exitoso del mundo, pero se ve feo, muy feo. Casi nadie estaba interesado en ese modelo.
  • Kia Soul EV: De la casa Hyundai / Kia, con bonito pintado en azul metálico, se parece un poco a un Mini. Con techo alto bicolor, pero el baúl parecía un poco pequeño. En mi opinión seria el coche ideal para alquiler.

El pase de diapositivas requiere JavaScript.

Los propietarios presentes mencionaban que sí hay puntos de recarga públicos con 22 kW de potencia (tri-fasica), pero los coches sólo usan una fase para recargar, y esto limita la potencia de recarga a tan solo 7 kW, que es demasiado lento para recargar fuera de casa. Hace falta cargadores super-rápidos de 50 kW de potencia (con corriente DC). Por lo tanto todos los propietarios recargan su coche durante la noche en su casa.

Tomando en cuenta el muy bajo precio de la electricidad en la tarifa nocturna se puede conducir un coche eléctrico en Canarias de forma casi gratuita.

El subsidio al automóvil eléctrico del estado español para el año 2018 se llama “ProMovea” e incluye solo 20 millones €, y hasta 5.500 € por vehículo. Esto basta para tan solo 3.636 vehículos en toda España. Probablemente el cupo se agotará en pocas horas después de la apertura de la página web dónde se puede solicitarlo. Al final todo depende del azar si se puede obtener la subvención en 2018 o no.

Durante la conversación con los propietarios de los coches eléctricos, me sorprendió que la mayoría de la gente tenga ideas erróneas sobre la producción de electricidad en las Islas Canarias. En la exposición, se presentaron placas solares grandes para dar la impresión de que la energía para los automóviles eléctricos proviene de fuentes renovables. Y en las noticias de Televisión Canaria sobre la exposición solo se hablaba de la energía renovable. Es pura propaganda. Nada de esto es verdad. De hecho, el 98,5% de la energía primaria de las Islas Canarias proviene de productos derivados del petróleo (2015), mientras que para la producción de electricidad se usa el 90% diésel o fuel oil. Y no hubo ningún avance en este campo en los últimos años. Es interesante que la propaganda constante en todos los medios es tan efectiva: la mayoría de los Canarios presentes cree que la energía renovable se encuentra en aumento. Varios propietarios mencionaron el ejemplo de El Hierro, que supuestamente genera su electricidad de manera 100% renovable. Es mentira, plena y pura. 60% de la electricidad actual en El Hierro proviene del productos del petróleo, y 90% del consumo de energía primaria de El Hierro usa el petróleo (Julio 2015 – Septiembre 2017).

Sin embargo: Tener un coche eléctrico sí ayuda al medio ambiente, a pesar que la electricidad en las Islas Canarias se produzca de forma enormemente sucia. Sencillamente el diésel se usa de manera mucho más eficiente en las plantas de energía durante las horas nocturnas que en un automóvil con un motor de combustión.

Anuncios

Wochenvorhersage: Regen und Sturm voraus

Die Wettermodelle sind sich einig: Die kommende Woche beendet die Trockenheit auch auf der Westseite der Insel. Je nach Modell werden über 100 mm Regen bis Samstag Abend vorausgesagt. Sehr wahrscheinlich werden diese Werte punktuell deutlich übertroffen. Der Regen wird überwiegend im Süden und Westen der Insel fallen. Die Kaltfront passiert dabei erstmalig in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch. Das Tiefdruckgebiet bleibt dann bis zum Wochenende stationär über den Kanarischen Inseln und sorgt für ergiebige Niederschläge, wahrscheinlich dann vor allem in der Nacht von Freitag auf Samstag.

Der Wind wird aus südlichen Richtungen kommen, also eher ungewöhnlich für Niederschläge. In den höheren Lagen wird es stürmisch. Die prognostizierte Spitzenböe wird in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch 80 km/h sein und in der Nacht von Freitag auf Samstag über 100 km/h auf dem Roque de los Muchachos.

Während die genauen Werte hohen Ungenauigkeiten unterliegen, besteht kein Zweifel mehr, dass die Regenfront La Palma erfassen wird. Sowohl beim ersten Durchgang in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch als auch im weiteren Verlauf erreichen die Unwetterparameter hohe Werte, so dass auch Gewitter wahrscheinlich sind.

Warnung: Wanderungen in der Caldera de Taburiente sind ab Dienstag Mittag lebensgefährlich. Aufgrund der prognostizierten Windrichtung und der prognostizierten Regenmengen ist mit einem plötzlichen Anschwellen des Bachs zu rechnen. 

 

 

Ausstellung Elektroautos in Los Llanos

Heute war ich in Los Llanos bei der Ausstellung von Elektroautos. Es wurden folgende Modelle präsentiert:

  • Hyundai Ioniq Elektro, das momentan wohl interessanteste Elektroauto in der Mittelklasse. Der Besitzer sagte mir, er habe für die mittlere Ausstattungsvariante und inklusive der 5500 € Movea-Förderung 23.000 € bezahlt. Er lade ab 1 Uhr nachts im speziellen E-Auto-Tarif von Endesa und zahle dafür nur 0,07 € pro kWh. Sein Auto brauche etwa 12 kWh pro 100 km, also 0,80 € pro 100 km, das ist ja fast umsonst. Er sei sehr zufrieden, und es gebe keine Reichweitenprobleme, da das Auto locker 200 km schaffe. Er lädt bei sich zu Hause nachts auf. Er beklagte nur, dass die Räder manchmal wegen des starken Motors beim Anfahren oder in Kurven durchdrehen und dass der Autopilot (Spurhalteassistent, Abstandstempomat etc.) auf den schlechten Straßen hier nicht nutzbar sei. Der Kofferraum sei bei einer 4-köpfigen Familie etwas klein, aber die Rückbänke lassen sich umklappen und dann wird er riesig. Zu den Bremsen sagte der Besitzer, dass er sie fast nie brauche und bergab mit bis zu 45 kW die Batterie wieder auflade.
  • BMW i3, das momentan extravaganteste Elektroauto in der Mittelklasse. Ist nicht so effizient wie der Hyundai, hat aber ein sehr spezielles Design, das bei den Anwesenden sehr gelobt wurde. Das hat aber auch seinen Preis.
  • Ein Volkswagen E-Golf war leider nicht ausgestellt, obwohl er sicher für viele Deutschresidenten interessant wäre, da viele die Qualitätsanmutung von VW schätzen. Er ist wohl am ehesten mit dem Hyundai zu vergleichen, bietet wohl einen etwas stärkeren Motor und mehr Platz im Fond.
  • Nissan Leaf: Der stand auch herum. Es ist das erfolgreichste Elektroauto der Welt, aber er sieht einfach hässlich aus. Es hat sich kaum jemand dafür interessiert
  • Kia Soul EV: Aus dem Hause Hyundai/Kia, hübsch blaumetallic lackiert, sieht ein bisschen wie ein Mini aus. Hohes Dach, aber der Kofferraum wirkte etwas klein.

Die Anwesenden sprachen zwar davon, dass es öffentliche 22 kW-Ladesäulen gäbe (von denen aber einphasig nur 7 kW nutzbar seien), aber das Laden erfolgt eben doch fast nur zu Hause in der Garage an einer Wallbox, das ist eine fest installierte Ladestation mit Ladekabel. Der Grund: echte Schnellladesäulen, an denen man das Auto in 25 Minuten laden könnte, gibt es hier noch nicht.

El pase de diapositivas requiere JavaScript.

Angesichts des sehr niedrigen Strompreises im Nachttarif oder gar Elektroauto-Stromtarif fährt man mit einem Elektroauto auf den Kanaren fast umsonst.

Die Elektroautoförderung des spanischen Staates für das Jahr 2018 heißt “ProMovea” und umfasst nur 20 Millionen €, 5.500 € pro Fahrzeug. Das reicht also spanienweit für nur 3636 Fahrzeuge, die Fördergelder werden also sicher binnen weniger Stunden nach Öffnung der Webseite zur Beantragung aufgebraucht sein (es würde mich nicht wundern, wenn die Webseite unter der Last zusammenbricht und dann es reiner Zufall ist ob man die Förderung beantragt bekommt oder nicht). Das ist ein nicht zu unterschätzendes Risiko, wenn man den Kauf von der Förderung abhängig machen will.

Update:

Bei den Gespräch mit den anwesenden Autobesitzern fiel mir auf, dass die meisten falsche Vorstellungen von der Erzeugung der elektrischen Energie auf den Kanarischen Inseln haben. Groß wurden Solarzellen präsentiert um den Eindruck zu erwecken, der Strom für die E-Autos komme aus erneuerbaren Energien. Auch in dem TV-Beitrag von Television Canaria gestern wurde nur von erneuerbaren Energien gesprochen. Das ist reine Propaganda. Nichts davon ist wahr. Tatsächlich stammen 98,5% der Primärenergie der Kanarischen Inseln aus Erdölprodukten, die Elektrizität zu 90%. In den letzten Jahren hat es auch keinerlei Änderung hier gegeben. Interessant ist, dass die konstante Propaganda in allen Medien Wirkung zeigt: Die meisten Spanier glauben, dass erneuerbare Energien hier auf dem Vormarsch seien. Mehrere Anwesende erwähnten als Beispiel El Hierro, das angeblich zu 100% mit Windenergie versorgt würde. Das ist aber falsch. 60% der Stromenergie auf El Hierro entstammen aus Erdöl, und 90% des Primärenergieverbrauchs El Hierro sind ölbasiert (Stand: Juli 2015 – September 2017).

Dennoch: Elektroautos sind trotz der enorm schmutzigen Stromerzeugung der Kanarischen Inseln ökologisch sinnvoll, da Diesel und Schweröl in den Kraftwerken erheblich effizienter genutzt werden als in einem Auto mit Verbrennungsmotor.

Neue Wetterstation Tazacorte

Im Zentrum Tazacortes gibt es eine neue private Wetterstation, die ihre Daten an HDmeteo übermittelt.

Großen Dank an Marcel Jacobs von IT La Palma!

Tazacorte Centro.jpg

Wenn auch Sie Ihre Wetterstation in HDmeteo sehen wollen, dann melden Sie sich einfach. Als Bonus erhalten Sie dann für Ihren Standort auch die Wetterdaten berechnet, die Ihre Station nicht messen kann, z.B. Sonnenstrahlung oder Evapotranspiration. Auch wenn Ihre Station einmal defekt sein sollte, berechnet HDmeteo weiterhin einen Schätzwert für sie. Und wir setzen natürlich einen Link auf Ihre Seite!

GFS: Möglicherweise schwerer Südsturm mit Regen am 21.11. / Posiblemente fuerte temporal

Das Wettermodell GFS sieht den Durchzug eines Tiefdruckgebietes für den Abend des 21.11. vorher, mit starken Winden und Niederschlag. Die genaue Zugbahn ist aber noch unsicher. Update 17.11.: Das US- und das EU-Wettermodell sehen nun den Durchzug später (22.11.), mit weniger Wind und weniger Regen vorher. Update 18.11.: Sturm ist jetzt wohl vom Tisch, aber es wird auf jeden Fall regnen, das ist fast sicher. ECMWF (Europa-Modell) sagt 20 mm bis Samstag vorher, GFS (US-Modell) etwa 35 mm, beginnend mit den Südwinden Dienstag Abend.

El modelo GFS prevé para la noche del 21.11. el paso de un sistema de baja presión, con fuertes vientos provenientes del sur y lluvias importantes. El modelo todavía tiene grandes margenes de error. Update 17.11.: El modelo de EEUU y el Europeo ahora ven el paso del sistema frontal más tarde (22.11.), con menos viento y menos lluvia. Update 18.11.: Los modelos ya descartan vientos violentos, pero es casi seguro que lloverá en La Palma. El modelo europeo ECMWF ve 20 mm, el americano GFS ve 35 mm hasta el sábado. Las lluvias comenzerán el martes por la noche, con viento desde el sur.

nullschool.jpg
Fuente: nullschool.net

Llovió unos 50 millones m³ de agua

Gracias a los modelos de HDmeteo podemos calcular la suma de las precipitaciones en toda la isla para la última época de lluvias:

 3.11.2017:    870.000 m³
 4.11.2017:  3.444.000 m³
 5.11.2017:  2.873.000 m³
 6.11.2017: 15.271.000 m³
 7.11.2017: 22.134.000 m³
 8.11.2017:  5.028.000 m³
 9.11.2017:  6.199.000 m³
10.11.2017:    147.000 m³

La suma ha sido 56 millones de metros cúbicos de agua (error de estimación: 20%). Para comparar este número: El volumen útil del embalse de La Laguna de Barlovento es 1 millon de metros cúbicos. La evaporación de agua por la superficie de La Palma ha sido ayer (10.11.2017) 1,7 millones de metros cúbicos de agua, un 1/30 de lo que ha llovido.

 

Video: Lluvias torrenciales / Starkregen November 2017

Vídeo en cámara rápida de los 10 mapas de HDmeteo, cubriendo las lluvias torrenciales de los últimos días en La Palma. Los 4 mapas de las precipitaciones se encuentran en la fila abajo: Lluvia en 60 minutos, Lluvia a partir de medianoche, Lluvia en 24 horas, Lluvia en 72 horas (3 días). Un segundo en el vídeo corresponde a 2 horas en realidad. (Full HD).

Zeitraffervideo der 10 Wetterkarten von HDmeteo vom 3.11. bis 9.11.2017, die das wolkenbruchartige Starkregenereignis (bis zu 450 l/m² in 3 Tagen, 300 l/m² in 24 Stunden) zeigen. Die Regenkarten befinden sich in der unteren Zeile und zeigen die Niederschläge in 60 Minuten, seit Mitternacht, in den vergangenen 24 Stunden und 72 Stunden (3 Tage). Eine Sekunde im Video entspricht 2 Stunden in Wirklichkeit.


HDmeteo Youtube