October 2017 Time Lapse

Os dejo el vídeo en cámara rápida de los 8 mapas de HDmeteo para el mes de octubre. Un día en realidad corresponde a 7,2 segundos en el vídeo (Full HD).

Als kleines Schmankerl zum Monatsende gibt es jetzt noch ein Zeitraffer der 8 Wetterkarten von HDmeteo.com für den abgelaufenen Monat Oktober. 7,2 Sekunden im Full-HD-Video sind ein ganzer Tag.


HDmeteo Youtube

Anuncios

El balance energético de las Islas Canarias

Aunque las Islas Canarias son el punto más soleado de Europa y pueden disfrutar casi constantemente de vientos alisios fuertes, la demanda de energía se cubre casi exclusivamente (98,5%) por el petróleo.

Para obtener valores numéricos manejables que entiende todo el mundo, presentaré en mis artículos todas las unidades de energía por kilovatios hora (kWh) por día y por habitante (2.101.924 habitantes al final de 2015). Los números se refieren al año 2015 y provienen del Anuario Energético del Gobierno de Canarias.

¿Cuánta energía usa un residente de las Islas Canarias por día?

  • Consumo de energía por habitante: 68,7 kWh / día

Eso es un valor extremadamente alto, considerando que no hay grandes necesidades de calefacción ni una industria pesada en nuestra región. El número es tan monstruoso porque las Islas Canarias tienen a suministrar no sólo a los residentes sino también a los turistas. Otros motivos son: 1. Sólo se puede llegar a las islas de forma enérgeticamente muy intensiva (aviones), 2. el uso de coches de alquiler por parte de casi todos los turistas, 3. el escaso uso de un transporte eficiente (transporte público), 4. precios artificialmente bajos para combustible y electricidad.

Energiefluss Kanarische Inseln
Flujo de energía de las Islas Canarias (2015), en toneladas de petróleo equivalente. Naranja son productos derivados del petróleo, azul es la energía eléctrica generada a partir de ella. La finísima línea verde son energías renovables. Fuente: Dirección General de Industria y Energía, Gobierno de Canarias

Energía total

Las fuentes de energía (energía eléctrica, calor, transporte) por habitante son:

  • Energía eólica, hidroeléctrica, biogás: 0,5 kWh / día
  • Energía fotovoltáica: 0,4 kWh / día
  • Calor solar: 0,1 kWh / día
  • Productos del petróleo: 67,6 kWh / día

Por lo tanto, el 98,5% de las necesidades energéticas de las Islas Canarias están cubiertas por productos derivados del petróleo (fuelóleo, diésel, queroseno, gasolina, butano y propano). Las energías renovables solo juegan un papel insignificante y sin aumentos en los últimos años, pese al discurso público en los medios de comunicación.

La energía en Canarias se usa (por habitante) para:

  • Aviones (solo despegues): 15,4 kWh / día
  • Barcos (solo salidas de barcos que se reabastecen aquí): 4,2 kWh / día
  • Pérdidas en las plantas de energía y por distribución: 16,9 kWh / día
  • Transporte terrestre (no eléctrico): 16,0 kWh / día
  • Cocina, calefacción (no eléctrica): 4,7 kWh / día
  • Energía eléctrica: 10,5 kWh / día

Energía eléctrica

Si solo consideramos la energía eléctrica, solo representa el 20,6% de la demanda total de energía. La gran mayoría de la energía se usa para el transporte aéreo, marítimo y terrestre.

La luz eléctrica en Canarias es generada por:

  • Plantas de petróleo (fuel, diésel, gas): 92,4%
  • Energía eólica: 4,4%
  • Energía fotovoltaíca: 3,0%
  • Energía hidroeléctrica, hidroeólica, biogás: 0,2%

La electricidad proviene en su mayor parte de la combustión de productos derivados del petróleo, solo el 7,6% proviene de fuentes de energía renovables.

¿Por qué no se usan más energías renovables en Canarias, y por qué se habla en los medios tanto de energías renovables?

El uso de energías renovables sirve en Canarias sólo fines decorativos, y esto no va a cambiar en el futuro. ¿Por qué? El precio de la factura de electricidad que los Canarios tienen que pagar no depende del coste de producción. Los subvenciones del estado garantizan el mismo precio por kWh de luz en Canarias como en la península. Aunque el precio de producción de electricidad en Canarias es muy elevado (y sigue en aumento), el consumidor paga sólo unos 15 céntimos de euro por kWh, no importa cómo se produzca la electricidad. Simplemente, no hay ningún interés económico por los Canarios de cambiar su modelo energético. No es la culpa de los Canarios, es la consecuencia del sistema de subvenciones.

Strompreis
Coste de luz a lo largo del día en Canarias. Los cambios entre los horas se deben a la producción y la demanda de electricidad en la península. Rojo: Tarifa única, Azul: Tarifa día/noche. Cuando hay exceso de energía nuclear durante la noche, los precios bajan, cuando en la península brilla el sol durante del mediodía y se produce mucha electricidad fotovoltáica, cae el precio. Cuando los franceses tenían durante el último invierno escasez de luz y tenían que comprar grandes cantidades de España, el precio subió. Aunque Canarias no es conectado al sistema eléctrico de la península y los costes de producción son muy diferentes aquí (por ejemplo, durante la noche es más caro de generar electricidad en Canarias por que no se usan a completo los unidades de diésel), esto no se refleja en la factura de los Canarios. Es la explicación por que a los Canarios no importa cómo se produzca su luz. (Fuente de imagen: Red Eléctrica de España)

Hay una excepción: Se instalan energías renovables cuando se puede aprovechar de subvenciones europeos o estatales. Proyectos como “Gorona del Viento” en El Hierro han recibido importantes subvenciones y cobran al estado Español por cada kWh generado por encima de 100 céntimos de euros (2015) – muy por encima de los 15 céntimos de la factura de luz o de los 12 céntimos que se paga para energía eólica sin la decoración por un depósito de agua “hidroeólico” al lado. Cada kWh producida en estos proyectos produce importantísimos flujos de dinero de la península y de Europa hacia Canarias. Los Cabildos correspondientes figuran como accionistas en Gorona del Viento (El Hierro) o ITER (Tenerife). Por éste motivo, y solo por éste, se habla de energías renovables en el discurso público en Canarias. Es importante de entenderlo.

En el próximo artículo, consideraré si tiene sentido comprar un coche eléctrico en las Islas Canarias de todos modos.

Elektroautos auf den Kanarischen Inseln

In meinen bisherigen Artikeln zum Thema Energie habe ich beschrieben, dass nahezu der gesamte Energiebedarf auf den Kanarischen Inseln aus Erdöl gedeckt wird. Auch wenn man nur die Stromerzeugung betrachtet, wird der Löwenanteil der Elektrizität aus Erdölprodukten gewonnen: Kanarenweit etwa 92%, auf La Palma etwa 90%. Ist es dann überhaupt sinnvoll, ein Elektroauto zu fahren, das man ja mit dem schmutzigen Strom “betanken” muss?

Ja. Es ist sinnvoll. Sowohl ökologisch als auch ökonomisch. Elektroautos sind so extrem sparsam, dass sie trotz schmutziger Stromproduktion weniger Schadstoffe auf den Inseln hinterlassen als konventionelle Autos mit Diesel- oder Benzinmotoren.

1280px-hyundai_ioniq_electric_281229
Elektroauto mit über 200 km tatsächlicher Reichweite. Es verbraucht ca. 40% weniger Erdöl in den kanarischen Kraftwerken und spart etwa 10.000 € an Energie- und Wartungskosten auf 200.000 km verglichen mit ähnlichen Benzinautos. Bild: Wikipedia

Ich vergleiche einmal beispielhaft den VW Golf mit Benzin-, Diesel- und mit Elektromotor. Es ist das einzige Auto, das mit diesen drei Antrieben angeboten wird und zu dem es bei spritmonitor.de Verbrauchszahlen gibt (die Herstellerangaben sind bekanntlich unglaubwürdig).

Wieviel Energie braucht ein VW Golf je 100 km in der Praxis?

  • VW Golf Benzin: 7,80 Liter / 100 km = 68 kWh / 100 km
  • VW Golf Diesel: 5,72 Liter / 100 km = 56 kWh / 100 km
  • VW Golf Elektro: 16 kWh / 100 km

Elektrofahrzeuge sind sensationell effizient, weil sie keine Wärmeenergie durch den Auspuff verlieren und beim Bergabfahren und Verlangsamen nahezu die gesamte Bewegungsenergie zum Laden der Batterie verwenden statt sie in den Bremsen in Wärme zu verwandeln.

Andererseits wird die Elektrizität auf den Kanarischen Inseln zu über 90% aus Schweröl, Diesel oder Gas erzeugt. Dabei geht auch viel Abwärme im Kraftwerk durch die Schlote verloren: Im Schnitt verbraucht ein Einwohner der kanarischen Inseln 10,5 kWh Strom am Tag. Dabei entstehen Produktionsverluste von 16,9 kWh, die als Abwärme verloren gehen. Für 10,5 kWh Strom müssen 10,5 + 16,9 = 27,4 kWh Erdölprodukte verbrannt werden.

Unter Berücksichtigung des aktuellen Strommixes auf den Kanarischen Inseln ist der Verbrauch der Autos also, berechnet auf Grundlage der tatsächlich eingesetzten Energie

  • VW Golf Benzin: 68 kWh / 100 km
  • VW Golf Diesel: 56 kWh / 100 km
  • VW Golf Elektro: 42 kWh / 100 km

Fazit: Ein Elektroauto verbraucht mehr als ein Drittel weniger Energie im Kraftwerk gegenüber dem Energieverbrauch eines Benzin-Verbrennungsmotors.

Das Beispiel VW Golf ist dabei sogar ein eher ungünstiger Fall, da das Auto nicht als Elektrofahrzeug entwickelt wurde und es daher gegenüber anderen E-Autos deutlich weniger effizient ist.

Die aktuell erhältlichen Elektroautos ab Modelljahr 2017/2018 haben eine echte Reichweite von über 200 km (beworbene Reichweite ca. 280 km). Das ist mehr als genug für die komplette Umrundung jeder Kanarischen Insel plus einer Reserve, um nicht auf den letzten Drücker wieder nach Hause gelangen zu müssen. Die Autos können über Nacht an einer Haushaltssteckdose wieder aufgeladen werden (etwa 15 km echter Reichweitengewinn je Ladestunde an einer normalen Schuko-Steckdose mit der üblichen 10 Ampere-Sicherung). Da es noch keine Schnell-Ladesäulen auf den Kanarischen Inseln gibt, müssen die Autos immer zu Hause über Nacht geladen werden, notfalls unterwegs an den bereits vorhandenen mittelschnellen Ladesäulen mit Wechselstrom.

Kosten

Was kostet das? Die aktuellen Benzinpreise auf Tenerife sind ca. 0,90 €/Liter Benzin, 0,84 €/Liter Diesel, 0,15 €/kWh Strom im Standardtarif (0,09 €/kWh im Nachttarif). Somit ergeben sich diese Ausgaben je 100 km Fahrleistung:

  • VW Golf Benzin: 7,00 € / 100 km
  • VW Golf Diesel: 4,80 € / 100 km
  • VW Golf Elektro: 2,40 € / 100 km

Wer einen elektronischen Stromzähler hat, kann auch einen Nachttarif beim Stromversorger buchen und den Preis auf 1,60 € / 100 km drücken, wenn nur nach Mitternacht geladen wird. Das sind gegenüber einem Benzinauto auf 200.000 km etwa 9.200 € Einsparung für den Treibstoff (10.800 € mit Nachttarif-Strom). Der Unterschied ist auf den kleineren Inseln (La Palma) noch größer, da dort der Sprit ca. 10% teurer, aber der Strompreis gleich ist.

Da Elektroautos fast keinen Verschleiß an Bremsen oder im Antriebsbereich haben und nur Reifenwechsel nötig sind, entfallen laut ADAC beim E-Golf etwa 120 €/Jahr Werkstattkosten gegenüber dem Benzin-Golf. Bei einer Lebensdauer von 10 Jahren und 200.000 km summiert sich das zu 10.400 € – 12.000 € Gesamtersparnis. Dem gegenüber steht der höhere Anschaffungspreis des Elektroautos*.

Könnte der ganze Landtransport in den Kanarischen Inseln auf E-Fahrzeuge umgestellt werden?

Wenn nun jeder in den Kanarischen Inseln auf die Idee käme, das nächste Auto mit Elektromotor statt Benzinmotor zu kaufen – gäbe es überhaupt genug Kapazitäten? Zur Zeit verbraucht rein rechnerisch jeder Einwohner täglich für den Transport zu Land (Autos, Busse, Lieferwagen, etc.) 16 kWh.

Wenn alle Transportmittel elektrifiziert würden und die Einsparungen ähnlich wie beim Wechsel von Benzin-Golf zu Elektro-Golf wären, dann müssten anstelle von täglich je Einwohner 16 kWh Kraftstoffe in den Automotoren eben 9,9 kWh Öl in den Kraftwerken verfeuert werden. Das ist eine Einsparung von 6,1 kWh pro Einwohner und Tag – ein enormes Potenzial. Die Kanarischen Inseln müssten also weniger Erdölprodukte importieren. Umgerechnet auf Diesel sind das 0,63 Liter eingesparter Dieselkraftstoff pro Einwohner und Tag. Die Einsparung für alle 7 Inseln insgesamt wäre über 480 Millionen Liter Diesel pro Jahr – der Inhalt des größten Öl-Supertankers der Welt.

Und wenn eines Tages einmal der politische Wille da wäre, etwas mehr als die erbärmlichen 7,6% Strom aus erneuerbaren Energien zu produzieren (40% sind ohne Speicher in Inselnetzen machbar), dann wäre die Einsparung noch viel größer. Denn jede durch erneuerbare Energie eingesparte Diesel-Kilowattstunde spart sofort etwa 1/4 Liter Brennstoff in den Kraftwerken.


* Ersparnis Benzin 200.000 km in La Palma (7,70 € / 100 km), mit Nachttarif (1,60 € / 100 km): 6,10 € / 100 km = 12.200 € / 200.000 km, Ersparnis Werkstattkosten 12 Jahre x 120 € / Jahr = 1.440 €, staatliche Förderung “plan movea” 5.500 €, Summe: 19.140 € . Preisunterschied für einen neuen Golf (Benzin / Elektro, Basismodell ohne Extras, mit IGIC): 15.800 €. Die Haltbarkeit eines Elektroautos ist wahrscheinlich länger als die eines Benzinautos. Es ist bereits jetzt klar, dass ab 2018 unter den Bedingungen des kanarischen Marktes der Kauf eines Benzinautos wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll ist. Das Modell VW Golf wurde nur zum Zwecke eines einfachen Vergleichs ausgewählt und soll nicht bedeuteten, dass der Autor des Blogs es für ein empfehlenswertes Auto hält.

Die Energiebilanz der Kanarischen Inseln

Obwohl die Kanarischen Inseln der sonnenreichste Punkt Europas sind und fast ständig von gleichmäßig starken Passatwinden profitieren, wird der Energiebedarf nahezu ausschließlich (98,5%) durch Erdöl gedeckt.

Um handhabbare Zahlenwerte zu erhalten, rechne ich im Folgenden alle Energieeinheiten auf Kilowattstunden (kWh) pro Tag und je Einwohner um (2.101.924 Einwohner per 31.12.2015). Die Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2015 und entstammen dem Energetischen Jahrbuch der Kanarischen Regierung.

Wieviel Energie verbraucht ein Einwohner der Kanarischen Inseln pro Tag?

  • Energieverbrauch je Einwohner: 68,7 kWh / Tag

Das ist ein extrem hoher Wert für eine Region ohne großen Heizbedarf und ohne energieintensive Industrie. Er ist deshalb so hoch, weil die Kanarischen Inseln neben den Einwohnern auch Touristen zu versorgen haben, die Inseln nur sehr energieintensiv zu erreichen sind (Flugzeug), fast alle Touristen Mietwagen fahren und der überwiegende Anteil des Transports auf der Straße stattfindet.

Energiefluss Kanarische Inseln.png
Energiefluss der Kanarischen Inseln (2015), in Tonnen Erdöläquivalent. Orange sind Erdölprodukte, blau die daraus erzeugte elektrische Energie. Grün sind erneuerbare Energien. Bildquelle: Dirección General de Industria y Energía, Gobierno de Canarias

Gesamtenergie

Der Energiebedarf (elektrische Energie, Wärme, Transport) wird gedeckt durch (je Einwohner):

  • Windenergie, Wasserkraft, Biogas: 0,5 kWh / Tag
  • Photovoltaik: 0,4 kWh / Tag
  • Sonnenwärme: 0,1 kWh / Tag
  • Erdölprodukte: 67,6 kWh / Tag

98,5% des Energiebedarfs der Kanarischen Inseln werden also aus Erdölprodukten (Schweröl, Diesel, Kerosin, Benzin, Butan, Propan) gedeckt. Erneuerbare Energien spielen nur eine verschwindend kleine Rolle.

Diese Energie wird verwendet für

  • Flugzeuge (nur Flugzeugstarts): 15,4 kWh / Tag
  • Schiffe (nur ablegende Schiffe, die hier tanken): 4,2 kWh / Tag
  • Kraftwerks- und Verteilungsverluste:  16,9 kWh / Tag
  • Landtransport (nicht elektrisch): 16,0 kWh / Tag
  • Kochen, Heizen (nicht elektrisch): 4,7 kWh / Tag
  • Elektrische Energie: 10,5 kWh / Tag

Elektrische Energie

Wenn wir nur die elektrische Energie alleine betrachten, macht diese nur 20,6% des Gesamtenergiebedarfs aus. Der ganz überwiegende Teil des Energiebedarfs wird nämlich für den Luft-, See- und Landtransport benötigt.

Der Strom auf den Kanarischen Insel wird erzeugt durch:

  • Erdöl-Kraftwerke (Schweröl, Diesel, Gas): 92,4%
  • Windenergie: 4,4%
  • Photovoltaik: 3,0%
  • Wasserkraft, Wind-Wasser-Kopplung, Biogas: 0,2%

Der Strom stammt also zum ganz überwiegenden Teil aus der Verbrennung von Erdölprodukten, nur 7,6% stammen aus erneuerbaren Energien.

Im nächsten Artikel befasse ich mich mit der Frage, ob es sinnvoll ist, trotzdem auf den kanarischen Inseln ein Elektroauto anzuschaffen.

Zusatz, zum besseren Verständnis:

Warum nutzen die Kanarischen Inseln nicht mehr erneuerbare Energien?

Die Nutzung erneuerbarer Energien auf den Kanaren dient nur dekorativen Zwecken, und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Warum? Der Preis der Stromrechnung, den die Einwohner zahlen müssen, hängt nicht von den Produktionskosten ab. Die staatlichen Subventionen garantieren den gleichen Preis pro kWh Strom auf den Kanarischen Inseln wie auf dem spanischen Festland. Obwohl der Preis für die Stromproduktion auf den Kanarischen Inseln sehr hoch ist (und weiter steigt), zahlt der Verbraucher nur etwa 15 Cent pro kWh, egal wie der Strom produziert wird. Es gibt einfach kein wirtschaftliches Interesse für die Einwohner der Kanaren, ihr Energiemodell zu ändern. Es ist nicht die Schuld der Leute hier, es ist eher die Folge des Subventionssystems.

Warum berichtet die Presse der Kanarischen Inseln dennoch dauernd über erneuerbare Energien?

Es gibt eine Ausnahme für die Regel, dass die Bewohner der Inseln kein wirtschaftliches Interesse daran haben, wie ihre Energie produziert wird: Erneuerbare Energien werden immer dann installiert, wenn europäische oder staatliche Subventionen genutzt werden können. Projekte wie “Gorona del Viento” auf El Hierro haben erhebliche Fördergelder erhalten und belasten den spanischen Staat für jede erzeugte kWh mit über 100 Eurocent (2015) – weit über den 15 Cent der Stromrechnung oder den 12 Cent für Windenergie ohne die Deko eines “Hydroeolic”-Wasserdepots neben den Windrädern. Jede in diesen Projekten produzierte kWh erzeugt große Geldströme vom spanischen Festland und von Europa zu den Kanarischen Inseln. Die entsprechenden Inselregierungen fungieren als Aktionäre in Gorona del Viento (El Hierro) oder ITER (Tenerife). Aus diesem Grund – und nur aus diesem – wird der öffentliche Diskurs auf den Kanarischen Inseln von erneuerbare Energien dominiert (sostenible, renovable).

Es ist wichtig, diesen Sachverhalt zu durchschauen und niemals zu vergessen, dass trotz aller Beteuerungen nur 1,5% des Primärenergieverbrauchs auf den Kanaren aus Sonne oder Wind stammen – und zwar ohne eine Tendenz nach oben. Nur ein radikales Umdenken bei der Förderpolitik seitens des spanischen Staates oder der EU könnte daran etwas ändern.

Temperaturas máximas de la última semana

Aquí están las temperaturas máximas de ésta semana:

  • Lunes 23.10.2017: 26,0 °C a las 01:50h UTC en Puerto Naos
  • Martes 24.10.2017: 26,3 °C a las 12:40h UTC en el Centro de Visitantes del Parque Nacional en El Paso
  • Miércoles 25.10.2017: 31,1 °C a las 14:10h UTC en San Isidro
  • Jueves 26.10.2017: 33,0 °C a las 12:00h UTC en el Aeropuerto
  • Viernes 27.10.2017: 32,1 °C a las 10:50h UTC en Puerto Naos
  • Sábado 28.10.2017: 31,8 °C a las 17:00h UTC en el Helipuerto de Puntagorda
  • Domingo 29.10.2017: 30,9 °C a las 16:30h UTC en Salto del Mulato

 

 

¡Alterta máxima de peligro de incendio!

El octavo mapa de HDmeteo es un trabajo mio hecho por encargo para el Cabildo de La Palma. Los bomberos y protecciones civiles españoles han desarrollado para la península un índice para estimar el peligro de incendio forestal según las condiciones meteorológicas actuales. Este índice se llama IMPI, que es abreviado por “Índice Meteorológico de Peligro de Incendio Forestal” [1]. Es basado en el modelo de peligro de incendio estadounidense “BEHAVE”. Puede alcanzar valores entre 1 y 4:

  • IMPI 1,0 – 1,4 (verde) = peligro bajo, prealerta
    “Sin precauciones especiales”

  • IMPI 1,5 – 2,4 (amarillo) = peligro moderado, alerta
    “Los medios estarán listos para ser movilizados”

  • IMPI 2,5 – 3,4 (rojo – naranja) = peligro alto, alarma
    “La vigilancia preventiva será intensificada, el paso a las zonas boscosas podrá ser limitado, los medios de lucha estarán preparados al máximo, se informará a la población a través de los medios de comunicación para que adopte medidas preventivas.”

  • IMPI 3,5 – 4 (rojo – violeta) = peligro alto, alarma extrema
    “Altísima probabilidad de múltiples y grandes incendios, formación de focos secundarios causados por pavesas, no debe ser permitido ningún punto de fuego en las cercanías del monte (hogueras, parrillas, quemas agrícolas, basureros, etc.), se limitará al máximo el paso al monte, las pistas forestales se cortarán, todos los medios estarán preparados al máximo, se informará a la población a través de los medios de comunicación para que adopte las medidas preventivas.”
impi2.jpg
¡Hoy hay alarma o alarma extrema en casi toda la isla de La Palma, por los vientos secos y calientes del sur!

El IMPI se calcula basado en las condiciones del tiempo actual y de la geografía, pero no toma en cuenta:

  • el tipo de vegetación (bosque de pino o de laurisilva, arbustos, pastos o edificación)
  • la lluvia caída en los últimos días (es decir, la humedad del suelo)
  • si el cielo esta nublado o no

El IMPI tiene por lo tanto la tendencia de sobrestimar el riesgo después de lluvias, cuando el cielo esta muy nublado o en áreas con vegetación poca inflamable.

El índice sí toma en cuenta:

  • la temperatura del aire actual
  • la humedad relativa del aire actual
  • la velocidad del viento actual
  • la hora del día (tiempo solar)
  • la orientación del terreno (sur, oeste …)
  • el desnivel de los pedientes
  • las estaciones del año
  • la presencia de Calima

Hasta ahora los medios de protección civil tenían que calcular el IMPI con una app de java, introduciendo las condiciones del tiempo actual para cada punto del territorio, en un proceso bastante lento. HDmeteo ofrece por la primera vez en la historia de España el IMPI oficial en un mapa de alta resolución y en tiempo real.

behave.png
La app “BEHAVE” que los bomberos usaban antes

HDmeteo ha desarrollado el índice para poder reflejar niveles intermedios del IMPI entre los valores enteros de 1 hasta 4.

[1] ftp://ftp.asturias.es/asturias/agricultura/politicaforestal/planes_contra_incendios/2_Anejo_Plan%20Prevencion.pdf, p 92-101

 

Die Karte des Waldbrandrisikos

Die achte Karte von HDmeteo wurde von mir als Auftragsarbeit für das Cabildo von La Palma programmiert. Die spanischen Feuerwehren und Zivilschutzbehörden haben für das Festland einen Index erarbeitet, mit der sie das Risiko eines Waldbrandes aufgrund der momentan herrschenden Wetterbedingungen abschätzen. Dieser Index heißt IMPI für Índice Meteorológico de Peligro de Incendio Forestal = Wetterbasierter Index für Waldbrandrisiko [1]. Er reicht von 1 bis 4:

  • IMPI 1,0 – 1,4 (grün) = geringes Risiko
    “keine besonderen Vorsorgemaßnahmen erforderlich”

  • IMPI 1,5 – 2,4 (gelb) = mittleres Risiko
    “die Einsatzkräfte bereiten sich auf ihre Alarmierung vor”

  • IMPI 2,5 – 3,4 (rotorange) = hohes Risiko
    “intensive Überwachung, der Zugang zu Waldgebieten kann eingeschränkt werden, die Einsatzkräfte sind für die Alarmierung vorbereitet, die Bevölkerung wird über die Presse gewarnt”

  • IMPI 3,5 – 4 (rotviolett) = extremes Risiko
    “sehr hohe Wahrscheinlichkeit von zahlreichen und großen Waldbränden, mit der Möglichkeit der Bildung sekundärer Brandherde aufgrund von Funkenflug, absolutes Verbot von Feuerstellen wie z.B. Grillen, Abbrand von landwirtschaftlichen oder sonstigen Abfällen, Schießung der Waldpisten, Zugang zum Wald eingeschränkt, Warnung der Bevölkerung”
impi
Heute herrscht aufgrund trockener Südwinde in fast ganz La Palma hohes oder extremes Waldbrandrisiko!

Der Wetterbasierte Index für Waldbrandrisiko basiert auf dem momentanen Wetter und der Geographie und berücksichtigt nicht

  • die Bodenbedeckung (Kiefernwald, Lorbeerwald, Gebüsch, Grasland, Bebauung)
  • Regenfall der letzten Zeit (d.h. die aktuelle Bodennässe)
  • die aktuelle Bewölkung

Nach Regenfällen, bei starker Bewölkung und in Gebieten mit kaum brennbarer Bodenbedeckung überschätzt der Index daher in der Regel das tatsächliche Risiko.

Der Index berücksichtigt:

  • die aktuelle Temperatur
  • die aktuelle Luftfeuchtigkeit
  • die aktuelle Windgeschwindigkeit
  • die aktuelle Tageszeit (Sonnenzeit)
  • die Ausrichtung des Berghanges (Nordseite, Westseite, …)
  • die Hangneigung
  • die Jahreszeit
  • das Vorhandensein trockener Winde (Calima)

Bisher musste der Wetterbasierte Index für Waldbrandrisiko in einem aufwändigen Verfahren mit einer Java-App Punkt für Punkt ausgerechnet werden. Erstmalig in der spanischen Geschichte bietet HDmeteo nun den offiziellen IMPI als hochaufgelöste Live-Karte an.

HDmeteo hat den Index weiterentwickelt, um auch Zwischenwerte zwischen den Warnstufen 1-4 erfassen zu können.

[1] ftp://ftp.asturias.es/asturias/agricultura/politicaforestal/planes_contra_incendios/2_Anejo_Plan%20Prevencion.pdf, Seite 92-101