Wetterbericht 05.10.2018

Zeit: 12:00 UTC (13:00 WEST)

Temperatur: An den Küsten bis 25 °C. Abnahme auf 19 °C in den mittleren Lagen im Norden und Nordwesten, im Aridanetal auf 21 °C. Schwach ausgeprägte Inversion. Roque de los Muchachos zur Zeit 16 °C.

Höchstwert gestern Flughafen 27 °C, Tiefstwert 9,6 °C MAGIC-Teleskop. Heute unverändert.

Feuchte: Feuchte bis 92% in den mittleren Lagen, im Aridanetal maximal 85%. An den Küsten um 80%. Ab der Inversionsschicht auf ca. 1600m um 50%.

Niederschlag: Leichte Niederschläge (0,2 mm) im den mittleren Lagen im Nordosten.

Wind: allgemein auflandige schwache Winde.

Bewölkung: allgemein starke hohe Bewölkung.

Aussichten: Leichte Niederschläge mit Möglichkeit von vereinzelten Gewittern besonders auf der Ostseite bis Dienstag.

Sonnenuntergang um 19:52 WEST, Sonnenaufgang um 08:07 WEST. Mondaufgang um 05:07 WEST morgen früh (abnehmende Sichel).

Nueva estación en El Charco (Fuencaliente)

El Cabildo de La Palma sigue con su despliegue de nuevas estaciones meteorológicas. Esta vez, escogieron un lugar de gran interés, la zona de El Charco dónde no hubo ningún sensor meteorológico cercano. Es una de las zonas más pendientes de La Palma y puede ser afectado por erosión del terreno en caso de lluvias torrenciales.

http://lapalma.hdmeteo.com/index.php?user=meteo-elcharco

ElCharco
Nueva estación en “El Charco” (estrella). Imagen de Google Earth con capa de temperatura actual (22.2.2018, 16:00h) y líneas de viento (actualmente subiendo por el terreno) calculados por HDmeteo.com

Dos nuevas estaciones en Santo Domingo y Tijarafe

El Cabildo de La Palma ha puesto en marcha dos nuevas estaciones meteorológicas en Santo Domingo (Garafía) y Tijarafe.

La estación de Santo Domingo se encuentra en pleno centro del pueblo, cerca del supermercado. En el menú de HDmeteo, se encuentra en Estaciones > Oeste > Garafía > Santo Domingo.

La anterior estación de Santo Domingo, mantenido por “La Palma Miel” podemos acceder ahora bajo Estaciones > Oeste > Garafía > La Piedra.

La segunda nueva estación del Cabildo se encuentra en el casco de Tijarafe, también muy cerca del supermercado: Estaciones > Oeste > Tijarafe > Centro

La anterior estación privada de este pueblo, ubicado un poco más al sur, accedemos ahora en Estaciones > Oeste > Tijarafe > Lomo Machado

Tras la nevada de los últimos días, algunos sensores en el Roque de los Muchachos se han congelado, sobre todo los anemómetros (dirección y fuerza del viento) y los pluviómetros (precipitaciones). Un anemómetro congelado transmite “0” y tiene la dirección bloqueada. El telescopio MAGIC tiene un anemómetro muy especial: mide el viento con ultrasonido, detectando la velocidad del sonido que varia según el flujo del aire. Este tipo no tiene partes que se mueven y por to tanto es menos vulnerable a ser bloqueado por hielo que las cucharas de un anemómetro convencional.

Un pluviómetro atascado por nieve detecta la nieve caída con mucho retraso, cuando la subida de las temperaturas derrite la nieve. Los 4 mm detectados hoy por el pluviómetro del Pico de la Nieve son probable la nieve acumulada en los últimos días. 4 mm de precipitaciones son una capa de nieve con alrededor de 4 cm de grosor (nieve contiene 90% de aire, solo un décimo es agua congelada).

Erster Schnee in 2018 auf La Palma

Nachdem es heute Nacht auf dem Roque de los Muchachos bis zu -6 °C kalt geworden war, hat es nun zu schneien begonnen. Der Schnee ist aber kein Flockenschnee, sondern harter Eisgriesel.

Bei solchen Wetterverhältnissen versagen oft die Wetterstationen:

  • Der Windmesser kann einfrieren. Die angezeigte Windgeschwindigkeit ist dann 0 und die Windrichtung verharrt statisch.
  • Der Regenmesser kann den Niederschlag erst messen, wenn der Schnee wieder taut und auf seinen Sensor tropft. Regelmäßig sehen wir daher erst die gefallenen Niederschläge wenn es wieder aufklart.

Das Teleskop MAGIC hat einen besonderen Windmesser, der die Luftbewegung nicht mit Hilfe eines Windrades misst (welches einfrieren kann), sondern mittels Messung der Schallgeschwindigkeit. Bei Schnee-Wetterlagen liefert daher nur der Sensor des MAGIC-Teleskops verlässliche Windwerte.

Die Wettermodelle erwarten bis etwa Donnerstag Schnee auf den Bergen, begleitet von einzelnen Gewittern, die lokal von Hagel begleitet werden und unwetterartig sein können. Die prognostizierten Niederschlagssummen auf den Nordseiten der Inseln erreichen dabei Werte von über 100 mm.

 

Nueva estación en Franceses

El norte de La Palma cuenta ahora con una nueva estación meteorológica en el barrio de Franceses. El Cabildo de La Palma ha puesto en marcha esta estación que cierre un hueco de cobertura en el norte de la isla:

Ohne Titel-1 Kopie

Se encuentra en una altura de 452 m sobre el nivel del mar cerca de la Parroquia de San Vicente Ferrer. La zona norte de la isla tiene un gran interés meteorológico por estar expuesto al flujo directo de los vientos alisios que aportan precipitaciones y vientos fuertes.

Meteorólogo: Aire tropical puede causar mañana situación extrema

En su blog “Wetterkanal” de “Kachelmannwetter” el meteorólogo Fabian Ruhnau, experto en avisos por tiempo adverso, describe por qué mañana habrá una situación extrema en La Palma, El Hierro, La Gomera y Madeira. Desde hace días, una depresión en el noroeste de las Islas Canarias está aspirando aire tropical desde el ecuador.

Aire puede tener tres formas de energía:

  • energía de calor: la temperatura
  • energía de calor latente: la humedad
  • energía de movimiento: el viento

La segunda forma, el calor latente, lo conocemos cuando sudamos: si el sudor se evapora desde nuestra piel, la humedad se lleva la energía y nos enfría. Se dice que el sudor evaporado se lo lleva “calor latente”. Lo opuesto también puede ocurrir: Cuando vapor de agua condensa en gotas de agua, suelta este calor latente y lo convierte en un aumento de la temperatura.

Por lo tanto, viento tropical tiene mucha energía:

  • es caliente
  • es húmedo
  • es rápido

Lo que pasa ahora es que el sistema de presión baja al noroeste de Canarias no solo causa intensos vientos calientes desde el sur, pero ha aspirado directamente desde la zona tropical dos bolsas de aire muy energético. Este aire energético se encuenta de momento en camino a Canarias y a Madeira, y las previsiones apuntan que va a chocar mañana con La Palma. Así se ve en el mapa de kachelmannwetter.de y de weather.us:

airetropical.jpg
Mapa del modelo ECMWF de la energía del aire (temperatura + calor latente de la humedad) para la tarde de mañana. Se ve que dos bandas de aire muy energético (color marrón) se encuentran aspirado por el sistema de presión baja (B) al noreste de Canarias. Es posible que van a chocar con El Hierro, La Palma, La Gomera y Madeira. Fuente: kachelmannwetter.de, adaptado

¿Qué pasará mañana si las previsiones se cumplen? Primero hay que reconocer que las dos bandas de aire tropical son relativamente finas, y no es 100% cierto que van a chocar con La Palma, pero es probable. Pero también hay que reconocer que las bandas parecen muy largas en el mapa y puede durar mucho hasta que han pasado por las islas, causando un efecto prolongado.

Cuando aire tropical choca con las montañas de La Palma (2426 m de altura), se producirá condensación dónde el aire tiene que subir. Esto resulta en dos posibles fenómenos:

  • lluvias intensas y duraderas en zonas dónde el aire tropical tiene que subir la montaña (Caldera de Taburiente, Fuencaliente)
  • fricción entre las gotas de agua, y esto puede producir electricidad estática: se forman tormentas eléctricas
  • vientos intensos sobre todo en las cercanías de las tormentas, y en las zonas de aceleración por el efecto “embudo” (Tijarafe, Puntagorda al oeste; Fuencaliente/Mazo en el este)
  • vientos intensos dónde el aire tiene que volver a bajar detrás las montañas (efecto Foehn)

Fabian Ruhnau estima en su articulo que puede llegar a 200-300 l/m² de precipitaciones en algunos puntos de la isla, acompañado por intensas tormentas eléctricas. Pero advierte que tal vez La Palma se salva si el sistema de presión baja se desplaza hasta mañana mas al oeste.

De toda forma ¡tenemos que tomar las alertas de la AEMET para mañana y para el domingo muy en serio!

Podemos observar en http://lapalma.HDmeteo.com en vivo como se desarrollará la situación meteorológica.

Warum sind die Wettervorhersagen für die Kanaren so ungenau?

ensemble.jpg
Regenvorhersage in mm zwischen heute und Sonntag Mitternacht, gerechnet durch 3 verschiedene Computermodelle. Quelle: kachelmannwetter.de

Es ist immer wieder das gleiche Muster: in Garafía regnet es Rekordmengen, aber keiner hatte es vorhergesehen. Oder wie heute: Warnstufe gelb vor Regen, aber es regnet keinen Tropfen. Die Wettervorhersagen auf den Kanarischen Inseln sind viel ungenauer als auf dem Festland, und liegen bei Extremereignissen fast immer daneben. Woran liegt das?

Der Wetterdienst ist unterfinanziert

Der staatliche Wetterdienst AEMET erhält pro Jahr nur 2,70 € je Einwohner. Zum Vergleich: Der deutsche Wetterdienst DWD erhält 4,23 € je Einwohner und Jahr. In beiden Fällen sind es 0,01% des Bruttoinlandsproduktes, da Spanien aber eine geringere Wirtschaftsleistung hat, erhält die AEMET entsprechend weniger. Dazu kommt, dass wissenschaftliche Ausbildung und Forschung in Spanien einen geringeren Stellenwert haben.

Kein Regenradar, das den Atlantik erfasst

Alle Wettermodelle brauchen Startwerte um Prognosen anfertigen zu können. Je genauer das Ist-Wetter bekannt ist, desto besser sind auch die Prognosen. Zur Zeit gibt es nur ein Regenradar auf Gran Canaria, dessen Radarstrahl aber bereits durch die Berge Gran Canarias teilweise verschattet ist und erst recht durch den Teide auf Teneriffa. Niederschläge, die sich von Westen nähern, werden daher erst im letzten Moment oder gar nicht erkannt. Nötig wäre ein Radar auf der Cumbre Vieja auf La Palma oder in El Hierro mit freiem Blick auf den offenen Atlantik.

Auf dem Atlantik gibt es kaum Wetterstationen

Wettermodelle brauchen genaue Messwerte (Temperatur, Luftfeuchte usw.) um die Zukunft berechnen zu können. In Europa gibt es ein dichtes Netz an Wetterstationen, die die Wettermodelle verwenden können. Nicht so auf den Kanarischen Inseln, die mitten im Atlantik liegen. Es gibt nur ein paar verstreute automatische Messbojen, die Wetterdaten sammeln – aber das reicht bei weitem nicht.

Flugzeuge fliegen hauptsächlich nordöstlich der Kanaren nach Europa

Flugzeuge übermitteln Messwerte wie Temperatur während ihres Fluges an die Wetterdienste, die damit ihre Wettermodelle füttern. Die meisten Flugzeuge fliegen aber zwischen den Kanarischen Inseln nach Nordosten Richtung Europa. Daher liegen fast nur Wetterdaten aus diesem Bereich vor. Richtung Westen fliegen nur wenige Flugzeuge, entsprechend dünn ist die Datenlage für Wetter, das aus Richtung Westen kommt.

Die Wettermodelle nutzen nicht den Datenreichtum privater Messnetze

Während HDmeteo die Wetterdaten von 40 Wetterstationen auf La Palma verwendet, fließen in die Wettermodelle der Wetterdienste nur die Daten von 6 Stationen der AEMET ein, und dies bei 4 der 6 Stationen auch noch mit starker Verzögerung (maximal 1 Stunde verzögert: Flughafen, Tazacorte/La Bombilla; bis zu 5 Stunden verzögert: El Time, Centro de Visitantes El Paso, Adeyaham-Stausee in Los Sauces, Leuchtturm Fuencaliente)

Die Wettermodelle können die Inseln nicht auflösen

Die Kanarischen Inseln sind sehr steil, so dass sich das Wetter innerhalb eines Kilometers drastisch ändert. Die Wettermodelle teilen den Globus in einzelne Pixel auf (genauer: Voxel = Volumen-Pixel). Diese Maschenweite der Modelle reicht bei weitem nicht aus, um die Inseln simulieren zu können:

So ist die Maschenweite des US-Modells GFS nur 28 km. Die des europäischen Hochleistungs-Modells ECMWF ist 9 km. Zum Vergleich: die breiteste Stelle La Palmas ist 22 km. Das sind im Europäischen Modell also 2,5 Maschen, im US-Modell weniger als ein Pixel. Es gibt zwar auch höher aufgelöste Regionalmodelle (Spanien: HARMONIE-AROME: 2,5 km) – im Prinzip wäre aber eine Maschenweite von 0,5 km oder weniger nötig, um das Wettergeschehen simulieren zu können.

Zum Vergleich: HDmeteo hat eine Maschenweite von 0,1 km. Aber HDmeteo ist keine Vorhersage, sondern beschreibt den aktuellen Zustand.

 

 

 

 

 

 

Neue Wetterstation Monte de Luna

Monte de Luna ist an der südlichen Gemeindegrenze von Mazo gelegen, an der Straße nach Fuencaliente. Seit dem Wochenende erscheint Monte de Luna in den Karten von HDmeteo dank einer neuen Wetterstation:

monteluna.jpg.

Hartelijk bedankt an Ed van de Poll, der die Daten seiner Wetterstation mit den Benutzern von HDmeteo teilt!

Haben auch Sie eine Wetterstation, die Sie gerne in HDmeteo integriert sehen möchten? Senden Sie mir einfach eine Mail, und Sie erhalten als Bonus auch die punktgenaue Berechnung von Wetterdaten, die Ihre Station nicht messen kann, z.B. die für die Bewässerung so wichtige Evapotranspiration (eine Wetterstation, die die Evapotranspiration messen kann, kostet mindestens 1000 €).

Wochenvorhersage: Regen und Sturm voraus

Die Wettermodelle sind sich einig: Die kommende Woche beendet die Trockenheit auch auf der Westseite der Insel. Je nach Modell werden über 100 mm Regen bis Samstag Abend vorausgesagt. Sehr wahrscheinlich werden diese Werte punktuell deutlich übertroffen. Der Regen wird überwiegend im Süden und Westen der Insel fallen. Das Regengebiet passiert dabei erstmalig in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch. Das Tiefdruckgebiet bleibt dann bis zum Wochenende stationär über den Kanarischen Inseln und sorgt für ergiebige Niederschläge, wahrscheinlich dann vor allem in der Nacht von Freitag auf Samstag.

Der Wind wird aus südlichen Richtungen kommen, also eher ungewöhnlich für Niederschläge. In den höheren Lagen wird es stürmisch. Die prognostizierte Spitzenböe wird in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch 80 km/h sein und in der Nacht von Freitag auf Samstag über 100 km/h auf dem Roque de los Muchachos.

Während die genauen Werte hohen Ungenauigkeiten unterliegen, besteht kein Zweifel mehr, dass die Regenfront La Palma erfassen wird. Sowohl beim ersten Durchgang in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch als auch im weiteren Verlauf erreichen die Unwetterparameter hohe Werte, so dass auch Gewitter wahrscheinlich sind.

Warnung: Wanderungen in der Caldera de Taburiente sind bei drohendem Regen aus Südwest lebensgefährlich. Aufgrund der prognostizierten Windrichtung und der prognostizierten Regenmengen ist mit einem plötzlichen Anschwellen des Bachs zu rechnen. 

Update 20.11.: ECMWF (Europa-Modell) und das spanische CEPPM sehen die ersten Regenfälle nun erst in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag. Der Hauptniederschlag wird danach erst ab Samstag erwartet.